Kopfschmerz oder Gedächtnisstörungen (o.ä.) können nicht nur durch Erkrankungen im Kopf, sondern auch durch eine schlechte Durchblutung ausgelöst sein. Vor allem bei älteren Patienten und Rauchern, bei Patienten mit hohem Blutdruck oder Stoffwechselstörungen, hilft eine Überprüfung der Halsschlagadern zur Vorbeugung eines Schlaganfalls. Ein solcher kann entstehen, wenn sich z.B. Kalkablagerungen lösen und eine Arterie im Gehirn verstopfen. Mit dem Ultraschallgerät können Ablagerungen in den Halsschlagadern sichtbar gemacht werden.

Bei jüngeren Patienten richtet sich die Aufmerksamkeit bei der Untersuchung auf Gefäßfehlbildungen.
 

Bei der Untersuchung wird ein Ultraschallkopf auf den Hals aufgelegt. Ein Bild des Gefäßes ist auf dem Bildschirm sichtbar und man hört das Pulsieren über einen Lautsprecher. Es handelt sich dabei um unschädliche Schallwellen, die aber für das menschliche Ohr nicht mehr wahrnehmbar sind.